Navigation and service panel


Content

This text is fallbacked from the German Version. If you need use Google Translate


Sitecore Symposium 2012

By Kevin Brechbühl on 10. September 2012, 2 Comments

Vom 4. - 6. September 2012 fand in Amsterdam das Sitecore Symposium Europe statt. Neben vielen Gesprächen und toller Unterhaltung im Rahmenprogramm fanden Präsentationen rund um Sitecore statt. Die Sessions wurden auf vier parallel geführte Tracks aufgeteilt: Product, Business, Developer und Sponsor Track. Letztes Jahr waren es noch zwei Unic'ler, welche das Sitecore Symposium besuchten. Dieses Jahr waren es bereits fünf. Reto Hugi und ich konzentrierten uns vorwiegend auf den Developer Track, welchen wir im folgenden Blogpost kurz zusammenfassen werden.

Neben der neuen Bezeichnung des Events (neu Symposium, formals Dreamcore), waren dieses Jahr  nicht nur Partner sondern auch Kunden von Sitecore eingeladen. Die stolze Teilnehmerzahl von über 600 Sitecore Begeisterten gab die Gelegenheit zu noch mehr Networking. Während wir noch auf die Veröffentlichung der vielen Präsentationen warten, hier bereits eine Kurzzusammenfassung der von uns besuchten Tracks.

Keynote

Präsentator: Brian Solis

Für die Keynote konnte Brian Solis verpflichtet werden. In einer spannenden Präsentation rund um das Thema Customer Experience nahmen wir zwei spannende Erkenntnisse mit:

  1. Ein Kunde ist nicht "engaged" wenn er den Facebook Like oder Google +1 Button klickt, sondern wenn er darüber spricht und sich aktiv äussert (auch auf Facebook, Twitter, Google+ etc.)
  2. Informationsarchitekten werden immer mehr zu  Experience Architekten: Es gilt das Kundenerlebnis über alle Kanäle zu gestalten, also von der Corporate Site und E-Mail Kampagnen über alle aktiv bewirtschafteten Social Media Kanäle bis hin zur Offline-Kommunikation.

Developer Track Keynote

Präsentator: Kerry Bellerose und Lars Nielson

In der technischen Keynote ging es vorwiegend um Sitecore 6.6. Die Updatestrategie von Sitecore sieht jeweils zwei verschiedene Releases vor. Releases mit einer ungeraden Ziffer auf Stufe 2 (z.B. Sitecore 6.3, Sitecore 6.5) Releases mit grundlegend neuen Funktionen, Releases mit geraden Ziffern (wie Sitecore 6.6) sind Stabilitätsreleases.

Dennoch kann auch Sitecore 6.6 mit spannenden Neuerungen aufwarten: vor allem die native Unterstützung von MVC sowie der Einbau von Symphony sind Key Features von Sitecore 6.6. Das etwas in die Jahre gekommene Sheer UI soll in einer künftigen Sitecore Version 7 durch SPEAK abgelöst werden. Ein erster Prototyp von SPEAK wird in Sitecore E-Commerce Services (SES) 2.0 sowie im Email Campaign Manager (ECM) 2.0 zu sehen sein, welche parallel zu Sitecore 6.6 veröffentlicht werden sollen. SPEAK ist ein komplett neu entwickeltes Frontend, welches nun auch HTML5 und CSS3 unterstützt. Zusätzlich zu SPEAK wird es auch eine Item Web API (basierend auf JSON) geben.

Let's get Social! Sitecore Social Connected Deep Dive

Präsentator: David Morrison

Im Deep Dive des Social Connected Moduls ging es darum, wie man möglichst viel über einen Benutzer erfahren kann, ohne dass er seine Daten (Name, Geschlecht, etc.) auf der Webseite eingeben muss. Der Benutzer muss sich dafür lediglich über eines der unterstützten sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, LinkedIn, Google+) auf der Seite anmelden. Über eine Konfiguration wird anschliessend das Mapping der Benutzerdaten zwischen den in z.B. Facebook hinterlegten Daten und den Benutzerdaten in Sitecore hergestellt.

Ebenfalls im Modul integriert sind das automatische Publizieren von neuen Sitecore Inhalten auf die verschiedenen Netze. Zusätzlich können Entwickler von weiteren Möglichkeiten in der Rule Engine Gebrauch machen. So gibt es z.B. eine neue Rule "Ist in Facebook angemeldet". Weiter besteht die Möglichkeit über die DMS einige neue Statistiken zu erfassen wie z.B. Anzahl Retweets oder Anzahl Kommentare auf einen Beitrag.

How to Truly Build a Multisite Solution

Präsentator: Tim Ward

Beim Vortrag von Tim Ward ging es nicht darum, wie man eine kleine Webseite mit 2-3 Ländersites umsetzen kann. Anhand der selber entwickelten Sitecore Erweiterung Multisite-Manager (Download auf GitHub) demonstrierte er, wie man auf einfachste Art und Weise eine richtige Multisite Umgebung mit beliebig vielen komplexen Länderseiten aufbauen und verwalten kann. Die Grundidee dabei ist, den Content Tree wie eine Visual Studio Solution abzubilden. Über eine selber entwickelte Site Inheritance und ein erweitertes Cloning können neue Sites im handumdrehen erstellt und deployed werden.

Auch die Sitecore Foundry 4, welche neu im SDN zum Download bereit steht hat Tim vorgestellt. Foundry bietet die Möglichkeit zum automatischen erzeugen neuer Ländersites über einen Wizard sowie einige nützliche Erweiterungen für den Page Editor. In Sitecore 6.6 kann Foundry als Modul installiert werden und ist keine eigene Sitecore Distribution mehr.

5 Efficient Ways to Kill your Web site

Präsentator: John West

John West inszenierte ein Drama zwischen einem unerfahrenen Projektmanager (er selbst), welcher eine neue Plattform entwickeln will, und einem dafür verantwortlichen Sitecore Partner (Kerry Bellrose). Thema waren Punkte welche man bei einem Projekt unbedingt beachten sollte und wann ein Projekt schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt ist. Die 5 Punkte in Kürze:

  1. Projektmanagement: .net Entwickler sind nicht zwingend auch Sitecore Entwickler. Die Wahl des Projektteams und deren Kompetenzen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.
  2. Einsatz von XSL: XSL ist sehr langsam und kaum wartbar. Wenn immer möglich sollte darauf verzichtet werden.
  3. Ungeeignete Informationsarchitektur: Vor allem Datentemplates und die Struktur eines Seitenaufbaus müssen zwingend vor der Implementierung bekannt sein und sollten danach nicht mehr ändern. Die Informationsarchitektur im Frontend sowie in Sitecore sollte gut durchdacht sein.
  4. Ungenügende Cache Konfiguration: Sämtliche Caches sollten analysiert und auf die Bedürfnisse des Auftrittes angepasst werden (HTML Cache, Database Cache, Prefetch Cache). Zudem sollte die Publikationsfrequenz minimiert werden, da dabei immer der gesamte Output Cache gelöscht wird.
  5. Unhandled Exceptions: Es gibt keine perfekten Entwicklungen und somit immer Bugs. Diese sollten jedoch immer abgefangen und behandelt werden. Man darf nie Informationen über ein System (.net Fehlerseiten) nach aussen (dem Benutzer) zeigen.

Breaking a Million with a Bucket of Items

Präsentator: Tim Ward

Der zweite Tag begann mit der zweiten Session von Tim Ward. Er demonstrierte, wie mit Hilfe des Moduls Item Buckets grössere Mengen an Daten und Items (mehrere Millionen) organisiert und verwaltet werden können. Dabei wird die bekannte Parent/Child Beziehung zwischen Items aufgelöst und sämtlicher Inhalt als sogenannter Hidden Content in Buckets organisiert. Alle Items können über eine neue, im Content Editor integrierte, Suche gefunden werden (vollständig integriert, auch z.B. zum Suchen von Media Items im Rich Text Editor):

Ebenfalls bringt das Modul neue Feldtypen, Bulk Item Changes sowie die Unterstützung von Solr (Aktivierung benötigt lediglich eine Property-Änderung in der Konfiguration). Tim erwähnte jedoch, dass Buckets erst ab einer Menge von 100 Items Sinn machen, da die Sitecore API mit weniger Items performanter ist.

Hidden Secrets of Sitecore Page Editor

Präsentator: Adam Conn

Diese Session wurde im Product Track präsentiert und verriet einige Punkte über den Page Editor, welche System Administratoren zwar kennen sollten, ihnen jedoch vielleicht nicht so geläufig sind. Sehr spannend war die Erklärung der einzelnen Funktionen, welche sowohl für Entwickler als auch für Autoren gut verständlich waren.

Unter anderem wurde das Navigieren im Page Editor bei aktiviertem Editing, der Unterschied zwischen Content (Felder, Inhalte, Editing) und Komponenten (Präsentationen, Applikationsteile, Designing), die Einschränkung der Insert Options mit Insert Rules sowie der Einsatz von Compatible Renderings erläutert.

The Many Types of Sitecore Personalization

Präsentator: Lars Petersen

Ebenfalls im Product Track ging es um die Personalisierung einer Webseite. Wichtig bei einem Besuch auf der Webseite sind die ersten Sekunden: Wenn ein Besucher nicht in den ersten Sekunden "gepackt" wird, verlässt er die Webseite wieder. Man sollte jedem Besucher die Inhalte anzeigen, welche er sehen will. Wichtiges Hilfsmittel dazu ist der digitale Fingerabdruck (IP Adresse, Land des Besuchers, gesuchte Keywords, etc.) - alles Informationen, die Sitecore in der DMS zur Verfügung stellt.

MVC and 6.6 Killer Features

Präsentator: John West

Zurück im Developer Track stellte John West noch einmal die wichtigsten neue Funktionen von Sitecore 6.6 sowie die mit Spannung erwartete native MVC Unterstützung vor. Zusammengefasst sind folgende Killer Features neu:

  • Device Simulator: Simulieren von verschiedenen Geräten wie iPhone oder Android Tablet.
  • Page Preview: Ein externer Service macht einen Screenshot wie die Website von extern aussieht.
  • Dictionary Domains: Die Dictionaries in Sitecore wurden um Domains und Vererbung erweitert.
  • Lucene: Ein Upgrade auf Lucene 2.9.4 bringt einige Verbesserungen (vor allem Performance) mit sich.
  • SQL Server Mirroring: Die Unterstützung für MS SQL Server Mirroring wurde verbessert und erhielt neue Konfigurationsparameter.
  • MVC: Nativer MVC Support.

Das wohl grösste Feature ist MVC. Neu ist es möglich, einzelne Applikation oder Teile einer Webseite mit MVC zu entwickeln. Es ist jedoch weiterhin möglich mit Web Forms zu entwickeln. Beide Technologien sind somit parallel in einer Solution einsetzbar.

Become the Marketer's Best Friend - Using the DMS API to extremes

Präsentator: Lars Nielson

Mit der DMS ist es ohne grossen Aufwand möglich, sehr viel über das Verhalten eines Besuchers auf der Webseite zu erfahren. Allerdings gibt es einige Features welche in der DMS fehlen. In dieser sehr technisch gehaltenen Session zeigte Lars Nielsen anhand folgender Beispiele, wie einfach die DMS erweitert werden kann:

  • Verwendung von User Profilen und Profile Pattern, um den Benutzer auf ihn abgestimmten Inhalt anzuzeigen.
  • Verwendung der Rule Engine mit mehreren Keywords.
  • Das Verhalten eines Besuchers über unterschiedliche Geräte hinweg messen und in einem Profil zusammenführen.
  • Sortierung von Items anhand des User Profiles.
  • Veränderung eines User Profiles und Kaufverhalten eines Besuchers bei signifikantem Einschnitt in sein Leben (Geburt von Kind, Heirat). Stichwort Breaking behaviour.

Sämtliche Erweiterungen sollen bald im neu vorgestellten Sitecore Marketplace zum Download zur Verfügung stehen.

Go Rock with Rocks

Präsentator: Morten Ljungberg

Als krönender Abschluss des Symposiums wurde uns die Version 0.7.12.0 von Sitecore Rocks und deren neuen Features vorgestellt. Die Visual Studio Extension stellt den Content Editor in den Schatten und ermöglicht es, fast alles in Sitecore ohne den Content Editor und somit ohne Browser zu erledigen. Der Entwickler braucht somit nur noch ein Tool: das Visual Studio. Folgende Aufzählung listet nur ein paar der bereits bekannten sowie der neuen Features auf:

  • Anpassung des Kontextmenüs und hinzufügen von Favoriten.
  • Builden einer Datasource ohne diese manuell wie im Content Editor einzugeben.
  • Direktes erstellen von Derived Templates (Templates, welche das ausgewählte als Base Template besitzten).
  • Erstellen von neuen Sublayouts direkt über "New Item" im Visual Studio. Das Definition Item und das Layout File werden direkt miteinander verknüpft.
  • Query Analyzer um Items zu finden und direkt zu bearbeiten (Syntax ähnlich Sitecore Query).
  • Index Viewer um sämtliche Lucene Indexes zu durchsuchen.
  • Package Installation und Anti Packages, um überschriebene Items wiederherzustellen.
  • Commandy, eine eigene kleine Shell um Commands zu suchen und auszuführen.

Obwohl wir Sitecore Rocks bereits ausprobiert haben, hat es sich in der täglichen Arbeit mit Sitecore noch nicht etabliert. Diese Vorstellung überzeugte uns jedoch, es noch einmal zu versuchen.

Categories  Events Tags  Symposium  Europa  Amsterdam

2 Comments

  1. 11. September 2012 at 10:38

    Sehr gute Zusammenfassung.

    Spannend fand ich auch wie Kerry Bellerose im Vortrag 'Let's Get Physical - From Personalized Digital to Personalized Paper' die Personalisierung von Printprodukten gezeigt hat. Über die Schnittstelle von Adobe InDesign zu Sitecore können beispielsweise Broschüren direkt in Sitecore abgelegt und dort weiter personalisiert werden.
    Der Kauf von Pectora durch Sitecore scheint sich hier gelohnt zu haben.

  2. 11. September 2012 at 21:43

    Hi Philipp
    Danke für die Ergänzung - den Track von Kerry haben wir ausgelassen...
    Schade, dass wir dann doch nie Zeit zum Plaudern am Symposium hatten. Würde mich sehr freuen, wenn du weiterhin hier deine Kommentare hinterlässt.

    Gruss, Reto

Add your comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*